Suchmaschine

SN

Samstag, 31. Dezember 2016

♠ Allen Lesern ein frohes
neues Jahr 2017 ♠

„Safe Shorts“ zu Silvester
Polizist packt aus: Kriegsflüchtlinge stelle ich mir anders vor
 
2016 war, was die Besucherentwicklung des Blogs betrifft, ausgesprochen erfolgreich – siehe Statistik unten - entgegen dem „Ufotrend“ übrigens! 
Nach Fliegenden Untertassen kräht kein Hahn mehr in Mitteleuropa, es erscheinen kaum noch Presseberichte, Ufobücher werden nur noch von Kleinstverlagen herausgegeben und die Ufologie vergreist allmählich. 
Die meisten Aktivisten in der Szene sind alte Knacker wie ich, die bereits in den 1970ger und 1980ger Jahren konditioniert worden sind – in meinen 20gern sah die Alterspyramide da noch ganz anders aus! 
Wo die Jugend fehlt, fehlt jede Zukunft! Die öffentlichen Vorträge sind kaum besucht – man werfe mal einen Blick ins Publikum wenn Exopolitik referiert und vergleiche dies mit den übervollen Vortragssälen die in den 1960ger Jahren von DUIST gefüllt worden sind, das waren damals noch Hallen – siehe die Bilder in den alten Ausgaben der „UFO-Nachrichten“, da könnte man neidisch werden! Das Thema ist tot, töterer geht nicht mehr. 
 
Zwei Projekte werde ich 2017 durchziehen: 
1. Die ▲-Sichtungswelle von 1989 über… nein, nicht Belgien, sondern München wird wieder aufgerollt. Damals kreiste über mehrere Tage und Wochen ein kleiner dreieckiger Flugkörper über der bayerischen Metropole und wurde als Ultraleichtflieger „identifiziert“, obwohl die Objekteigenschaften dazu nicht gepasst haben – war CENAP damals nicht der Stichwortgeber? Auf jeden Fall haben wir zwei Zeugen und bemühen uns um Presseberichte aus jener Zeit. 
2. Kollege Greg hat mich zu sich nach Kingston, New York State eingeladen. Dieser Einladung werde ich folgen – nicht nur um Chicanokarren zu fahren und auf Schießplätzen herumzuballern, sondern auch um bei Falluntersuchungen dabei zu sein – irgendwo läuft da auch der Ostküstenbigfoot herum. 
Ansonsten geht es hier weiter wie gehabt: Mucke, Untertassen und Verschwörungen! ^^ 
Kommentar: Also da muss ich dir widersprechen, von wegen alter Knacker und so...ich sehe in Europa und insbesondere Deutschland wohlstandsverblödetete Kiddies und maximal Uninformierte! 
Das Thema ist nicht tot, es kam nie richtig in Europa an und Exopolitik D ist nicht der Maßstab aller Dinge, die betreiben eh keine eigene Forschung und beschränken sich auf Übersetzungen der bekannten Ufologie Vorträge, Lars Fischinger ist ebenfalls kein Maßstab, der sowieso nicht. 
Die Musik spielte immer weitestgehend in den USA und umliegende Länder und da gehört sie auch hin, die Leute und vor allen Dingen die Insider sind in den USA völlig anders drauf, das weißt du ja. 
Die Ufologie ist überhaupt nicht tot, die Deutschen sind es, behaupte ich mal ganz dreist. Von Illobrand von Ludwiger mal abgesehen, der ist auch ein älterer Herr und gilt als deutscher UFO Papst...ein genialer Typ! 
Mir wurde heute von einer klar definierten UFO Sichtung in unseren Bergen berichtet da wo ich es dir mehrmals berichtet hatte - die Berge von Santa Ana in CR.Ich versuch den Taxista mal zu den Details befragen. 
Kann es dir mailen falls du möchtest. Nu komm ma runter von deinem Frust - die Ufologie ist nicht tot, sie war es nie. 
Grüsse: 
Frank, Costa Rica, an older Knacker... 
Kommentar zum Kommentar: Danke für Dein Statement! Der Bericht würde mich sehr interessieren! 
Das Thema ist im deutschsprachigen Raum tot, sicher nicht das Phänomen – da reicht ein Blick nach Mexiko. Was wäre dieser Blog ohne Videos und Fallberichte von dort bzw. den USA? 
Ich sehe meine ufologische Heimat auch eher bei den Angelsachsen bzw. den Südamerikanern die das Thema rocken! 
Aber die Parameter sind hier eben wie genannt – vor allem habe ich als alter Knacker eine Perspektive darauf wie es früher war. 
Alleine was da an Presseberichten per News Clipping Service kommt (bzw. jetzt im Internet) ist nur ein Bruchteil von dem von vor 2000. 
Junge Ufologen, im Sinne von Falluntersuchern, fallen mir nicht ein – nur welche die auch schon stramm auf die 40 zugehen, also nur bedingt jung... 
Zu meiner Zeit waren die Print-Magazin-Herausgeber um die 20 Jahre alt. Mit meinem damaligen „UFO-Report“ hatte ich Austausch mit über 20 anderen Magazinen („Independent Science“, Unknown Reality“, „SIGN“, „Explorer“ etc.) – heute fallen mir keine fünf Blogs zum Thema aus Deutschland ein. 
Oder wenn ich mir die aktuellen Beiträge im JUFOF der GEP ansehe – das ist schon ein Altherrenmagazin geworden! 
Und Bücher? Das deutschsprachige Zeug in meiner Bibliothek ist – von der Menge her gesehen – weitgehend aus den 70ger, 80ger, 90ger Jahren – jetzt kommt nur noch tröpfchenweise was nach, eben mehrheitlich von Illobrand von Ludwiger. 
Die UFO-Diskussionsforen sind ebenso abgesoffen – da rührt sich nichts mehr. Keine Dynamik, nichts. 
Egal, feiern wir solange wir unsere alten Knochen noch rühren können,  feliz año nuevo! ;-)

1 Kommentar:

ananda96 hat gesagt…

Also da muss ich dir wiedersprechen, von wegen alter Knacker und so...ich sehe in Europa und insbesondere Deutschland wohlstandsverblödetete Kiddies und maximal Uninformierte!
Das thema ist nicht tot, es kam nie richtig in Europa an und Exopolitik D ist nicht der Masstab aller Dinge, die betreiben eh keine eigene Forschung und beschränken sich auf Übersetzungen der bekannten Ufologie Vorträge, Lars Fischinger ist ebenfalls kein Massstab, der sowieso nicht.
Die Musik spielte immer weitestgehend in den USA und umliegende Länder und da gehört sie auch hin, die Leute und vor allen Dingen die Insider sind in den USA völlig anders drauf, das weisst du ja.
Die Ufologie ist überhaupt nicht tot, die Deutschen sind es, behaupte ich mal ganz dreist.
Von Illobrand von Ludwiger mal abgesehen, der ist auch ein alter Knacker und gilt als deutscher UFO Papst...ein genialer Typ der Herr.

Mir wurde heute von einer klar definierten UFO Sichtung in unseren Bergen berichtet da wo ich es dir mehrmals berichtet hatte - Die Berge von Santa Ana in CR. Ich versuch den Taxista mal zu den Details befragen.kann es dir mailen fallst du möchtest.
Nu komm ma runter von deinem Frust - die Ufologie ist nicht tot, sie war es nie.
Grüsse Frank Costa Rica, an older Knacker...

Kommentar veröffentlichen