Suchmaschine

SN

Freitag, 3. Februar 2017

Russen im ³Reich

Eines der Bücher welches ich gerade lese ist „Die Berliner Tagebücher der Marie ‚Missie’ Wassiltschikow“. 
Es geht darin um die Tagebuchaufzeichnungen der gebürtigen St. Petersburgerin die mit ihrer Familie aus der UdSSR geflohen war, zuerst nach Litauen, dann nach Deutschland – und zwar im Jahr 1940! 
Sie arbeitete dort anfänglich beim „Drahtlosen Dienst“ [=Nachrichtendienst der Reichsrundfunkgesellschaft] in Berlin und wechselte später nach Wien, wo sie bis zum Untergang 1945 verblieb. 
Ihre Schwester Tatjana arbeitete im Auswärtigen Amt und heiratete im September 1941 Fürst Paul von Metternich. 
Glaubt man den heutigen HISTORYkern wäre ein solcher Lebenslauf unmöglich, denn im ³Reich galten Russen aka Slawen ja angeblich als „Untermenschen“, nur hätten diese eine solche Karriere zu der Zeit dort nie starten können, nicht zu vergessen die Heirat mit einem „Reichsdeutschen“! 
Interessant an der Stelle ist auch der Umstand, dass die Russen die nach der Revolution 1917 nach Deutschland geflohen sind mehrheitlich die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen haben, von der Wehrmacht eingezogen wurden und mit ihren „biodeutschen“ Kameraden gemeinsam gekämpft haben, vornehmlich auf dem Territorium der UdSSR!