Suchmaschine

SN

Montag, 15. Mai 2017

„Doctor Mirabilis“ und die Chrononauten

Momentan lese ich ein Buch von Ian Mortimer: „Im Mittelalter – Handbuch für Zeitreisende“, in dem sich erstaunliche Einblicke in die ferne Epoche eröffnen.  
Zeitreisende im 13ten Jahrhundert? 
Das Buch firmiert im Titel mit „Handbuch für Zeitreisende“ [=”The Time Traveller's Guide to Medieval England: a Handbook for Visitors to the Fourteenth Centur“]. 
Anfänglich hielt ich das ja für einen Kalauer, da es darin eigentlich um das Leben im Britannien des 14ten Jahrhunderts geht und der Autor auch nicht zu „unseren“ Themen publiziert. 
Allerdings findet sich auf Seite 110 ein kurzer Bericht über den Franziskanermönch Roger Bacon der im 13ten Jahrhundert gelebt und sich einen Namen als Naturwissenschaftler und Philosoph gemacht hat. Er schrieb im übersetzten O-Ton: 
Es wird nämlich Fahrzeuge zur Schifffahrt ohne Ruder geben, sodass große Schiffe, dem Flusse oder dem Meer angepasst, von einem einzigen gelenkt, schneller dahingleiten können, als wenn sie von vielen gerudert werden. 
Auch Wagen können hergestellt werden, die ohne Zugtiere mit unglaublichem Schwung dahinrollen werden… 
Und Flugmaschinen sind möglich, in deren Mitte der Mensch sitzt und eine sinnreiche Vorrichtung handhabt, durch die künstliche Flügel die Luft gleich einem fliegenden Vogel schlagen. 
Ferner sind Instrumente möglich, die, obgleich selbst klein, zum Heben oder Senken der schwersten Gewichte ausreichen… 
Auch sind Maschinen möglich, mit denen man ohne körperliche Gefahr auf den Grund eines Meeres oder Flusses hineintauchen kann. 
Und es können zahllose andere Dinge konstruiert werden, wie Flussbrücken, die keine Pfeiler oder andere Stützen haben“. 
Bildergebnis für zeitmaschine + superspektrum 
Haben wir es da mit einem englischen „Irlmaier“ zu tun der „Gesichte“ von der Zukunft hatte oder erhielt er Besuch von dort? 
Solche Prognosen sind eigentlich nur dann möglich wenn der eigene Stand der Technik für die Zukunft „hochgerechnet“ wird, allerdings gab es im 13ten Jahrhundert keine Vorläufer oder Vorbilder für sich eigenständig bewegende Gerätschaften. 
Bacons Name fand sich übrigens auch in den Aufzeichnungen Leonardo da Vincis…. Signifikant ist die Anmerkung von Mortimer: 
Wir sollten uns vielleicht sogar fragen, ob nicht irgendein […] Zeitreisender Bacon etwas über moderne Schiffe, Autos, Flugzeuge, Kräne, Taucheranzüge und Hängebrücken erzählt hat“.
-- 
darpa time travel pegasus
-- 
Sagenbände 
Habe mir gerade drei Sagenbände mit "Zeitdilatations-Effekten" bestellt: 
→ „Rheinlandsagen“ von Paul Zaunert! 
→ „Geheimnisvolles Hessen. Fakten, Sagen und Magie. Ein Handbuch des Denk- und Merkwürdigen“ von Gerd Bauer! 
→ „Das unsichtbare Land: Hessische Sagen - neu erzählt“ ebenfalls von Gerd Bauer! 
Der Tipp kam per Mail von Leser „Brombeerpflücker“! ^^ 
→ Vielen Dank dafür!
-- 
Update: Oben im Text habe ich bereits auf den Franziskanermönch Roger Bacon hingewiesen, der auch unter dem Namen „Doctor Mirabilis“ bekannt war und allerhand Zukunftsträchtiges vorausgesehen hatte. 
Im Buch „Leonardo und das letzte Abendmahl“ kommt auch der Autor Ross King auf ihn zu sprechen: 
Um 1260 behauptete er, dass ‚Flugmaschinen gebaut werden können, bei denen ein Mensch in der Mitte sitzt und einen Drehmechanismus bedient der die künstlichen Schwingen wie bei einem Vogel im Flug auf und ab schlagen lässt’. 
Er fügte noch die Behauptung an, dass solche Apparate ‚schon seit langem gebaut worden sind und auch zu unserer Zeit gebaut werden’. Darunter sei einer, den ein ihm bekannter ‚kluger Mann’ konstruiert habe“. [S. 196]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen